icon

Wie funktioniert Diamond Painting? 

Diamond Painting Anleitung

Diamond Painting ist einer der Kreativ-Trends der vergangenen Jahre, dem von jung bis alt einfach niemand widerstehen kann. Faszinierende DIY-GemĂ€lde aus kleinen funkelnden Diamant-Steinchen zu zaubern - das macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern ist darĂŒber hinaus auch sehr entspannend und hat einen fast schon meditativen Charakter.

Ob als Förderung der KreativitĂ€t und Feinmotorik fĂŒr Kinder, als KonzentrationsĂŒbung fĂŒr Senioren oder als einfach als entspannender Ausgleich zum hektischen Berufsalltag fĂŒr jedermann - Diamond Painting bietet fĂŒr jeden etwas und belohnt dich mit einem großartigen Ergebnis, das du dir selbst zu Hause an die Wand hĂ€ngen oder an einen lieben Menschen verschenken kannst. Und das Beste: Der Einstieg in die faszinierende Welt des Diamond Painting ist kinderleicht, wie dir unsere folgende Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung zeigt.

Diamond Painting Hilfsmittel

FĂŒr Diamant Painting brauchst du ein paar Hilfsmittel, die jedoch in jedem Set aus dem Sortiment von Diamondpainting.de enthalten sind. Dazu gehören:

  • Eine Leinwand mit selbstklebender Schutzfolie, auf die das Motiv aufgedruckt ist
  • Kleine Steinchen, ("Diamonds") in runder oder eckiger Form in allen benötigten Farben
  • Einen Applikator zum Aufnehmen und Platzieren der Steinchen
  • Eine Schale ("Schiffchen") fĂŒr die gerade benötigten Diamonds
  • Wachs damit die Steinchen am Applikator haften
  • Zahlen- und Symboltabelle, aus der ersichtlich wird, welche Diamonds an welche Stelle auf der Motivleinwand gehören

Wie funktioniert Diamond Painting?

GrundsĂ€tzlich Ă€hnelt das Vorgehen beim Diamond Painting dem bei Kindern und Erwachsenen beliebten Malen nach Zahlen. Auch hier gilt, es einzelne Felder mit vorgegebenen Farben zu bestĂŒcken, die zusammengesetzt ein Motiv ergeben. Statt normaler Farbe, die mit einem Pinsel aufgetragen wird, sind beim Diamond Painting jedoch kleine und fĂŒr das charakteristische Funkeln im Diamantschliff gearbeitete Acryl-Steinchen auf die Leinwand zu setzen, die - Ă€hnlich wie bei einem Mosaik - nach und nach ein beeindruckendes Bild ergeben.

 Die Effekte der diamantförmigen Steinchen begeistern Menschen jeden Alters, sodass viele am liebsten gleich mit der Diamantmalerei loslegen möchten. Kein Problem, schließlich sind fĂŒr das Kreativ-Hobby weder spezielle Vorkenntnisse noch besondere FĂ€higkeiten nötig, sodass es mit ein bisschen Übung selbst Kindern gelingt, faszinierende Diamond Paintings zu gestalten.

 Tipp fĂŒr Diamond Painting mit Kindern: Achte auf die Altersempfehlung bei den Bildern und beginne am besten mit einfachen kindgerechten Motiven wie Tieren, die Kinder lieben. Das macht Spaß und die Kinder haben schnell ein Erfolgserlebnis mit den Bildern, die sie selbst gestalten. Bei kleineren Kindern solltest du unbedingt in der NĂ€he bleiben und darauf achten, dass sie die kleinen Acryl-Diamanten nicht versehentlich in den Mund nehmen und verschlucken.

Welche Steinformen gibt es?

Rund oder eckig? Acryl-Diamonds gibt es in verschiedenen Formen. Welche fĂŒr dich die bessere Variante ist, erfĂ€hrst du hier.

GrundsĂ€tzlich gibt es runde oder eckige Diamonds. Die runden Steinchen haben den Vorteil, dass sie leichter zu positionieren sind, aber die ZwischenrĂ€ume zwischen den Steinen sind grĂ¶ĂŸer. Umgekehrt sind die LeerrĂ€ume zwischen eckigen Steinchen kleiner, dafĂŒr sind diese aber schwieriger zu platzieren. Letztendlich ist es aber Geschmackssache und mit etwas Übung sind beide Varianten gut handzuhaben. Die Steinchen können auf verschiedene Weise geschliffen sein und eine unterschiedliche Anzahl Facetten zeigen. Üblich sind 3D und 5D-Diamonds.

Dabei gilt
: Je mehr Facetten der Stein hat, umso intensiver bringt er dein Bild zum Funkeln. Mit den Steinchen und dem ĂŒbrigen Zubehör, etwas Zeit und Lust, kreativ zu sein, bist du bestens gerĂŒstet fĂŒr dein Diamond Painting. Und so funktioniert es:

Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung in 10 Schritten

TIPP: Achte auf die richtige Beleuchtung, denn gerade bei aufwendigen Motiven gibt es oft viele Farbnuancen, die bei schlechten LichtverhĂ€ltnissen kaum voneinander zu unterscheiden sind und die Auswahl der richtigen Steinchen erschweren. Bei echten Diamond Painting-Profis sind sogenannte Lightpads beliebt, die die Leinwand von unten beleuchten. Möchtest du nicht so viel Geld investieren, reicht hier aber auch ein normales Tablet aus, auf dem du einen weißen Bildschirm öffnest.

  • Suche dir einen ausreichend großen Tisch, auf dem du die Leinwand ausbreiten kannst und das ĂŒbrige Zubehör fĂŒr dein Diamond Painting ebenfalls Platz findet.

    Tipp: Bei kleineren Motiven kann auch ein entsprechend großes Schneidebrett aus Holz als Unterlage dienen. Der Vorteil hierbei: Du kannst deine Arbeit nach Belieben transportieren und bist so flexibel in deiner Ortswahl. Außerdem kannst du das Bild so ohne Probleme zur Seite rĂ€umen, solltest du den Platz anderweitig benötigen.
  • Suche dir auf der Leinwand eine Stelle aus, an der du mit dem Kleben der Diamonds beginnen möchtest. Die einzelnen Felder sind mit Buchstaben, Zahlen oder Symbolen versehen, die fĂŒr bestimmte Farbsteinchen stehen.

    Tipp: Beginne an einer oberen Ecke des Motivs und arbeite dich dann StĂŒck fĂŒr StĂŒck weiter nach unten. So neigt die Leinwand bei der Arbeit eher dazu, sich etwas nach oben zu bewegen, anstatt unten wegzurutschen. Auf diese Weise verhinderst du außerdem, dass sich durch Auflegen der Arme auf das Diamond Painting Diamanten ablösen.
  • Suche die fĂŒr diesen Abschnitt benötigten Farbsteinchen heraus und lege sie in die Schale (manchmal auf Schiffchen genannt). SchĂŒttele sie vorsichtig, sodass sie sich mit der facettierten Oberseite nach oben drehen.
  • Ziehe an der gewĂŒnschten Stelle der Leinwand ein StĂŒckchen (ca. 10 x 10 cm) der Schutzfolie ab - aber wirklich nur ein StĂŒckchen, da ansonsten der Klebstoff auf dem Rest der Leinwand austrocknet bzw. von Staub verunreinigt werden kann.
  • DrĂŒcke den Applikator (auch Painting-Stift genannt) zunĂ€chst in das im Set enthaltene Wachs, streife ĂŒberschĂŒssiges Material ab und nimm dann mit dem Stift vorsichtig das erste Steinchen auf. Achte dabei darauf, dass dabei die flache Seite nach unten zeigt.

    Tipp: Wenn die Aufnahme der Steine immer schwieriger wird, kann es daran liegen, dass das Wachs ausgetauscht werden muss. In diesem Fall entferne einfach die Wachsreste aus dem Applikator und tauche diesen in das frische Wachs ein, sodass die Haftung wieder hergestellt ist.
  • DrĂŒcke den Applikator (auch Painting-Stift genannt) zunĂ€chst in das im Set enthaltene Wachs, streife ĂŒberschĂŒssiges Material ab und nimm dann mit dem Stift vorsichtig das erste Steinchen auf. Achte dabei darauf, dass dabei die flache Seite nach unten zeigt.

    Tipp: Wenn die Aufnahme der Steine immer schwieriger wird, kann es daran liegen, dass das Wachs ausgetauscht werden muss. In diesem Fall entferne einfach die Wachsreste aus dem Applikator und tauche diesen in das frische Wachs ein, sodass die Haftung wieder hergestellt ist.
  • DrĂŒcke den Applikator (auch Painting-Stift genannt) zunĂ€chst in das im Set enthaltene Wachs, streife ĂŒberschĂŒssiges Material ab und nimm dann mit dem Stift vorsichtig das erste Steinchen auf. Achte dabei darauf, dass dabei die flache Seite nach unten zeigt.

    Tipp: Wenn die Aufnahme der Steine immer schwieriger wird, kann es daran liegen, dass das Wachs ausgetauscht werden muss. In diesem Fall entferne einfach die Wachsreste aus dem Applikator und tauche diesen in das frische Wachs ein, sodass die Haftung wieder hergestellt ist.
  • Gehe nun Feld fĂŒr Feld auf die gleiche Weise vor und erwecke so das Motiv nach und nach zum Leben.
  • Wenn sich alle Steinchen an ihrem Platz befinden, decke die gesamte Leinwand einmal mit Frischhaltefolie ab und drĂŒcke sie mit einem Buch (alternativ: Nudelholz) vorsichtig herunter, sodass die Diamonds sicher befestigt werden.
  • Um das fertige Diamond Painting am Ende zu versiegeln, bietet sich ein spezieller Überlack an, der fĂŒr extra-sicheren Halt und einen besonderen Glanz sorgt. In unserem Onlineshop findest du eine passende Spezial-Versiegelung, die du am besten direkt mit deinem Diamond Painting-Set mitbestellst.

Welches Vorgehen ist besser: Arbeit nach FlÀchen oder Farben?

In welcher Reihenfolge du die Steinchen auf das Motiv setzt, ist grundsÀtzlich egal. Im Wesentlichen lassen sich jedoch zwei Vorgehensweisen unterscheiden: die Arbeit nach FlÀchen oder Farben. Beide Varianten haben ihre Vorteile, wie die folgende ErklÀrung zeigt:

Erst den Schmetterling, dann die Wiese: Beim Diamond Painting nach FlÀche stellest du ein Objekt nach dem anderen fertig.

Bei der Arbeit nach FlĂ€chen setzt du die Steine auf einem bestimmten StĂŒck FlĂ€che - unabhĂ€ngig davon, wie viele Farben sich darauf wiederfinden. Das hat den Vorteil, dass du immer nur eine kleines StĂŒck Schutzfolie von der Leinwand entfernen musst, sodass der Rest des Motivs weiterhin vor Schmutz und Staub geschĂŒtzt bleibt. Allerdings erfordert dieses Vorgehen in der Regel, dass du mehrere Farben gleichzeitig setzen musst, wofĂŒr du im Idealfall mehrere SchĂ€lchen verwendest (eines pro Farbe). In unserem Zubehör kannst du zusĂ€tzliche SchĂ€lchen bestellen.

Erst die blauen, dann die weißen Steinchen: Einige Diamond Painter gehen bei der Diamantmalerei am liebsten nach Farben vor.

Die zweite Variante ist die Arbeit nach Farben, das heißt du setzt erst alle Diamonds einer bestimmten Farbe, bevor du zur nĂ€chsten Farbe ĂŒbergehst. Der Vorteil hierbei ist, dass du nur eine Schale (Schiffchen) benötigst und du schnell Erfolge siehst. Allerdings muss hierfĂŒr die Schutzfolie weit abgezogen werden und man kann an der KlebeflĂ€che eher mit dem Ärmel hĂ€ngen bleiben.

Tipp: Eine Sondervariante ist das Painting im Schachbrett-Muster. Dabei positionierst du die Steinchen wie ein Schachbrett, lĂ€sst also zunĂ€chst jedes zweite Feld frei und fĂŒllst diese LĂŒcken erst auf, wenn alle gewĂŒnschten Reihen abwechselnd mit einem Diamond besetzt sind. Der Vorteil bei diesem Vorgehen ist, dass die Steinchen sich so nicht mehr verschieben können, sondern sich automatisch in die perfekte Position begeben.

Welche Insider-Tipps gibt es noch?

Ob clevere Aufbewahrungslösung fĂŒr Diamonds oder Ersatz fĂŒr fehlendes Wachs: FĂŒr das Diamond Painting gibt es viele Insider-Tipps, von denen wir dir hier die besten prĂ€sentieren möchten. 

NatĂŒrlich gibt es darĂŒber hinaus noch ein paar Insider-Tipps von echten Diamond Painting-Profis, mit denen dir das Diamantmalen noch leichter und besser gelingt. Wir haben die besten Tipps fĂŒr dich ausgesucht, die du unbedingt ausprobieren solltest:

  • Klebe auf die im Set enthaltene Zahlen- und Symboltabelle jeweils ein passendes Steinchen an die zugehörige Stelle, dank dieser anschaulichen Legende behĂ€ltst du immer den Überblick.
  • Knicke in der Leinwand können die Arbeit erschweren. Lege die Leinwand deshalb vorher auf einem flachen Untergrund aus und beschwere sie (zum Beispiel mit dicken BĂŒchern) oder lege Sie einfach ĂŒber Nacht unter die Matratze. Falls das nicht hilft, kannst du die Leinwand auf der RĂŒckseite mit einem BĂŒgeleisen zu glĂ€tten versuchen, aber verwende hierzu nur die niedrigste Temperaturstufe!
  • Wenn du die Steinchen aus den nummerierten TĂŒtchen in kleine BehĂ€lter umfĂŒllst, denke daran, die BehĂ€lter entsprechend zu beschriften. Sehr gut geeignet hierfĂŒr sind Klebestreifen mit der jeweiligen Nummer, sodass du die Farben nicht verwechseln kannst.
  • Eine praktische Alternative zur Aufbewahrung verschiedener Diamond-TĂŒtchen: Eierkartons. Je nach GrĂ¶ĂŸe bieten sie Platz fĂŒr 6, 10 oder 12 TĂŒten mit Steinchen.
  • Es kann immer mal passieren, dass man ein Steinchen an die falsche Stelle setzt. In diesem Fall lĂ€sst es sich mit einer Pinzette wieder herauslösen und an die richtige Position setzen.
  • Vor allem bei großen Bildern oder grĂ¶ĂŸeren FlĂ€chen einer Farbe können sogenannte MultiaufsĂ€tze hilfreich sein. Mit ihnen lassen sich gleichzeitig mehrere (in der Regel 3, 6 oder 9) Diamonds positionieren.
  • Sollten die Steinchen zusammenkleben, weil sie statisch aufgeladen sind, gib sie einfach auf ein trockenes Tuch und schon lösen sie sich automatisch wieder voneinander.
  • Die wenigsten haben einen separaten Tisch oder genug Platz, um ein großes Diamond Painting Bild ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum liegen zu lassen. Alternativ bieten sich HosenkleiderbĂŒgel mit Klammern an, auf die du dein Bild sicher und platzsparend aufhĂ€ngen kannst, solange du nicht daran arbeitest.
  • Wenn das Wachs vorzeitig aufgebraucht ist, kannst du stattdessen Wasser verwenden: Tauche hierzu einfach die von Wachsresten befreite Applikatorspitze in etwas Wasser hinein, die sich dadurch mit Wasser fĂŒllt. An diesem bleiben die Steine haften, solange sich genĂŒgend Wasser in der Spitze befindet.

Starte jetzt mit deinem ersten Diamond Painting!

Wie du siehst, ist Diamond Painting gar nicht so schwer. Mit etwas Zeit und Übung wirst auch du schnell zum echten Diamantmal-Profi. Starte jetzt mit deinem ersten Projekt. Die gĂŒnstigen Diamond Painting-Sets von Diamondpainting.de eignen sich dazu hervorragend. Sie bringen alles mit, was du fĂŒr das Fertigstellen deines Bildes benötigst und sind in einer Vielzahl von Motiven erhĂ€ltlich. Entdecke jetzt unser Sortiment und bestell dein Diamond Painting bequem und sicher online!

Schon gewusst? Im Onlineshop von Diamondpainting.de kannst du auch dein eigenes Foto in ein faszinierendes Diamond Painting verwandeln lassen. Lade dazu einfach dein Foto hoch und bestell dir dein individuelles Set in deiner WunschgrĂ¶ĂŸe nach Hause!

Ein kurzes und knappes Video zur Veranschaulichung

Unsere beliebtesten Kategorien

Eigenes Bild

Eigenes Bild

Alle Tieremotive

Alle Tieremotive

Alle Blumenmotive

Alle Blumenmotive

Die neusten Trends immer direkt

100% kein Spam & nur das wichtigste!